Geeignete Ernährung


Eine unausgewogene, unzureichende oder übermäßige Ernährung ist oft verantwortlich für die Entstehung schwerer Krankheiten oder Komplikationen. Der Stoffwechsel wird gestört, Nährstoffe werden nicht mehr ausreichend produziert. Zwar können viele Mangelerscheinungen durch eine Umstellung der Ernährung therapiert werden, oft haben sich aber schon schwere Folgeschäden manifestiert. Gerade in der Pflege älterer Menschen wird der Energiebedarf oft unterschätzt, mit teilweise fatalen Folgen. Untersuchungen haben gezeigt, dass bei Malnutrition ein Dekubitus durch pflegerische Maßnahmen kaum verhindert und erst recht nicht geheilt werden kann. Insbesonders der deutlich erhöhte Bedarf an Eiweiß, Zink, Vitaminen, etc. bei einem Dekubitus lässt sich mit normaler Nahrungsaufnahme kaum decken.

 

Dieses Formblatt, erstellt durch die LIGAMED® medical Produkte GmbH auf Basis der Übersichtsarbeit "Prophylaxe und Therapie des Dekubitalleidens" von S.-D. Müller, K. Pütz, K. Raschke, I. Drewe, Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V., veröffentlicht in Ausgabe 19/1 (2001) "Zeitschrift für Wundheilung", können Sie bei der LIGAMED® medical Produkte GmbH unter dem Stichwort "Ernährungsrechner" anfordern.

Download des Kalkulationsblattes "Geeignete Ernährung".


Optimaler Speiseplan für Senioren in Altenpflegeeinrichtungen - Empfehlung des "Die Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V." für eine optimale Nahrungszufuhr (=100%) für Senioren

 

Frühstück

2 Scheiben Brot oder 2 Brötchen oder 1 Scheibe Brot und 1 Brötchen

1 Portionspäckchen Diätmargarine oder Butter (=10g)

1 Portionspäckchen Konfitüre, Marmelade oder Honig (=25g)

1 Scheibe mageren Käse (bis 40% Fett in der Trockenmasse) oder 2 Eßlöffel Quark (=30g)

3 Tassen Kaffee oder Tee (=400ml)

Zwischendurch

1 Teil Obst oder Dessertschüssel Kompott oder besser 1 Päckchen Astronautenkost / Trinknahrung (=200ml)

2 Gläser Mineralwasser

Mittagessen

1 Portion Gemüsesuppe (=150ml) oder ein Salat

1 Portion Kartoffeln, Reis oder Nudeln (=200g)

1 große Portion Gemüse (=200g)

1 Portion Fleisch, Geflügel oder Fisch (=120g Gargewicht)

1 Portion Dessert (=125g) oder Milchprodukt (Joghurt)

2 Gläser Mineralwasser oder 3 Tassen Tee (=400ml)

Zwischendurch

1 Stück Kuchen oder eine Portion Gebäck oder eine Portion Obst oder eine Portion Milchprodukt (Joghurt)

2 Tassen Tee (=250ml)

Abendessen

2 Scheiben Brot

1 Portionspäckchen Diätmargarine oder Butter (=10g)

1 Scheibe magere Wurst (=30g) und 1 Scheibe mageren Käse (bis 40% Fett in der Trockenmasse) oder 2 Esslöffel Quark (=30g) oder 2 Scheiben magere Wurst oder 2 Scheiben mageren Käse

1 Portion Salat (=130g) mit Pflanzenöl (=5g)

2 Tassen Tee (=250ml)

Spätmahlzeit

1 Glas Kakao oder besser 1 Päckchen Astronautenkost / Trinknahrung (=200ml)

1 Glas Mineralwasser (=200ml)

 
Berechnung rund 1900 kcal., 94g Eiweiß, 55g Fett, 258g Kohlehydrate, 30g Ballaststoffe, 11g mehrfach ungesättigte Fettsäuren, 198mg Cholesterin, 2500µg Vitamin A, 11,5mg beta-Carotin, 7,8mg Vitamin E, 1,3mg Vitamin B1, 1,9mg Vitamin B2, 1,7mg Vitamin B6, 135µg Folsäure, 165mg Vitamin C, 3840mg Kalium, 1235mg Kalzium, 440mg Magnesium, 17mg Eisen und 16mg Zink.
Bei Verwendung von mindestens einem Päckchen Astronautenkost / Trinknahrung, ist die Zufuhr aller Nahrungsinhaltsstoffe sicher bedarfsdeckend.

 

Die Qualität der Nahrung ist eine Seite, auf der anderen Seite muss sie auch aufgenommen werden. Fördern Sie bei Gefahr von Malnutrition die Lust am Essen und Trinken durch einen abwechslungsreichen Speiseplan, der individuelle Vorlieben berücksichtigt. Geben Sie sich Mühe, dass ausreichend gegessen und getrunken wird. Die Mühe wird sicher durch mehr Lebensfreude und geringeren Pflegeaufwand belohnt.